Sims 4 - Großstadtleben / Kapitel 3



Obwohl es am Vortag etwas länger wurde, so ließ es sich Lois nicht nehmen schon am frühen Morgen die Stadt unsicher zu machen. Schließlich musste er mit möglichst vielen Sim in Kontakt treten um in seiner Politik -Karriere Fuß zu fassen. Am Einfachsten war es mit den Sims warm zu werden, wenn man sie mit Muffins bestach – klappte, zumindest bei Leonie ^^.

Bei anderen Simas musste er schon härtere Geschütze auffahren um diese von sich zu überzeugen.



Arizona war sogar so überzeugt, dass sie Lois mit, zu sich nach Hause nahm und mit ihm etwas auf der Couch rummachte. Typischer Fall von zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen mein lieber Lois ;).



Aber natürlich gehörte nicht nur das viele Wahlgequassle zu seinen Aufgaben, sondern er musste auch noch politische Graffitis malen.



Als dann noch das Romantik-Festival in der Stadt war, ergriff er seine Chance und versuchte die alte Wahrsagerin von seiner Person zu überzeugen. Diese jedoch hörte gar nicht auf seine politischen Ambitionen und sagte ihm lieber voraus, dass „er und ein blonder Sim wie füreinander geschaffen sind und sich bald deren beiden Leben von einer Sekunde auf die andere verbinden“. Na hoffentlich meinte sie damit nicht diesen blonden Sim, den Bruder von Arizona - deren Namen ich schon wieder vergessen habe ^^.



Lois, zutiefst verstört – noch dazu wo ihm dieser Blondschopf einen verheißungsvollen Blick zugeworfen hatte, begab sich nun lieber etwas abseits vom Geschehen und beobachtet das übermäßig rosarote Treiben von der Ferne.



Als dieser blonde (warme)Bruder dann endlich von der Bildfläche verschwunden war, traut sich Lois wieder unter die Menschenmenge und genehmigte sich sogar ein Glas von dem rosa Gebräu, dass ihn ganz wuschig machte.



Er wurde sogar so locker, dass er in den nahen Club ging und all seinen Mut aufbrachte um die Rothaarige Demo-Sima, namens Samantha, nach ihrer Nummer zu fragte. Irgendwie hatte er wohl Arizona, mit der er vor nicht allzu langer Zeit heiße Küsse ausgetauscht hatte, vergessen oder zumindest beiseite geschoben.



Der nächste Tag ließ nicht lange auf sich warten und Lois wachte mit einem gehörigen Brummschädel auf. Nichts desto trotz, rief seine Pflicht und so machte er sich wieder einmal auf zum Marktplatz um seine Meinung Kundzutun. Dieses Mal demonstrierte er anscheinend für mittelose, rosa Sparschweinchen :p.



Ein paar Stunden später und keinen Cent reicher, begab er sich mit seinem vielleicht-Bruder zum Coffee-Stand und Beide genehmigten sich einen Coffee-to-go. „He Alter, schau jetzt nicht rüber – aber die eine Schnalle von voriger Nacht sieht zu dir rüber.“, weißt er ihn dezent daraufhin.


Tja und dabei blieb es nicht, denn Samantha machte gar keinen Hehl daraufs dass sie ein Auge auf Lois geworfen hatte und setzte sich ganz ungeniert neben ihn auf die Bank. Lois war, sagen wir „leicht“ überfordert – JA, er fand die Sima echt heißt aber irgendwie war er ja mit Arizona zusammen, schließlich hatten Arizona und er irgendwie was laufen und naja, da war es doch irgendwie verwerflich mit der Sima zu flirten. Wiederum war er selber schuld, da er ihr am Vortag falsche (?) Hoffnungen machte, indem er sie nach der Handynummer fragte.



Zum Glück stand heute das Geek- Festival am Programm und verwandelte den ganzen Marktpatz in eine einzige Spielhölle inkl. einer funktionstüchtigen Rakete – die er gleich einmal zur Flucht benutzte.



Wieder gut auf der Erde angekommen, machte er sich gleich auf dem Weg nach Hause wo auch schon Arizona auf ihn wartete um,.. naja .. sagen wir mit ihm etwas Zeit zu verbringen ;).