Emma Adorable (Gen.5) - Kapitel 10



Margherita kämpfte mit allen Bandagen um Emma wieder zur Rückkehr zu bewegen, doch die Vampirin blieb hart. Schließlich konnte sie es nicht verantworten, wenn noch einmal so ein „Unfall“ passiert und sie Margherita ihre spitzen Zähne in den Hals rammt. Doch Emma versprach der alten Freundin, sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen – auch wenn sie dies nur sagte, um Margherita endlich zum Gehen zu bewegen, denn schließlich konnte sie ihren Blutdurst noch nicht richtig kontrollieren.



Margherita war wohl alt, aber bei weitem noch nicht senil. Denn sie wusste sehr wohl, dass für Emma das Thema erledigt war und sie nur sagte, dass sie es sich durch den Kopf gehen lässt, sodass sie Leine zieht. Doch Margherita hatte noch ein Ass im Ärmel und dieses Ass hörte auf den Namen Day. So traf sie die pummelige Sima im Wellnesscenter um eine geeignete Strategie zu entwerfen.



Beide Damen schnappten sich also einen Bademantel und kuschelige Badeschlappen und schlürften Richtung Sauna..



..um eine Brainstorming-Runde in der heißen Räumlichkeit zu veranstalten. Schließlich hatte man ja immer die besten Ideen, wenn man sich entspannt und die Seele baumeln lässt. So dauerte es nicht lange, dass die Beiden auf die Idee kamen die DNA von Emma mit der von Day zu vergleichen. Würde die Vermutung von Day wirklich zutreffen, dann würde Emma, als ihre verlorene Tochter, 100% zurückkehren und die dunkle Gruft hinter sich lassen.



Nach diesem grandiosen Geistesblitz hatten, sich die Beiden eine Yoga-Stunde mehr als verdient. Daheim angekommen, zupfte Margherita ein Haar aus der Bürste von Emma und brachte dieses mit ebenfalls einem Haar von Day zum forensischen Labor.



Nach ein paar Tagen standen die Ergebnisse fest, Day konnte ihre Freude kaum zügeln und so lud sie die ahnungslose Emma zum Abendessen ein, die nach langem hin und her auch letztlich zusagte.



„Ich finde es ja nett, dass sie mich zum Essen einladen wollen Mrs Adorable, aber vielleicht hat Ihnen Margherita noch nicht gesagt, dass .. naja, dass ich eine eigene Diät mache, bei der ich in diesem Sinne Nichts mehr esse.“, versucht sich Emma aus der Sache irgendwie rauszureden. „Papperlapapp, natürlich weiß ich alles über die Sache, aber das ist jetzt nebensächlich. Sei so lieb und nenne mich nicht Mrs. Adorable, sag viel lieber Day oder noch besser Mama zu mir.“, posaunt Day freudig heraus und hinterlässt einen fragenden Blick auf Emma´s Gesicht.



„Wie meinen Sie, ich meine du das? Ich weiß ich sehe aus wie ihre verschollene Tochter, das Thema hatten wir schon mal – aber glauben sie mir, ich habe Eltern und die sind äußerst "lebendig",.. obwohl naja das ist eine andere Geschichte.“, versucht Emma der anscheinend wahnsinnig gewordenen Sima einzubläuen.



Zum Glück wird genau in diesem Moment das Klavier frei und Emma stürmt auf die Bühne, irgendwie war das eine Kurzschlussreaktion, denn „eigentlich“ hatte sie noch nie vor Publikum gespielt – aber auf eine gewisse Art und Weise war ihr diese Interaktion nun lieber, als mit dieser Verrückten weiter zu quatschen.


Als nach ein paar Liedern am Klavier diese Grauhaarige noch immer keine Anstalten machte zu gehen, nahm sich Emma das Mikro und trällerte hinein – vielleicht verscheucht das ja diese Day.